Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)

Ziel der Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF) ist es, junge Geflüchtete und Migranten/-innen auf eine Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung (EQ/EQ-M) vorzubereiten.

Inhalte:

  • Vermittlung von Kenntnissen über das deutsche Berufsausbildungssystem,
  • berufliche Orientierung in verschiedenen Berufsfeldern,
  • Kennenlernen des Arbeitsalltags in einem Betrieb,
  • Erwerb von berufsbezogenem Vokabular, Arbeitstechniken und Kompetenzen,
  • Vorbereitung auf den Berufsschulunterricht,
  • Sprachunterricht,
  • sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung bei persönlichen und wirtschaftlichen Problemen, der Vor- und Nachbereitung der Betriebsphase und der Vermittlung der berufsbezogenen und sozialen Kompetenzen,
  • ein betriebliches Praktikum (4-8 Wochen).
Zielgruppe:

Junge Geflüchtete oder Zugewanderte, die
  • nicht mehr schulpflichtig sind,
  • keine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung haben,
  • migrationsbedingten Förder- und Sprachunterstützungsbedarf und/oder
  • besonderen Förderbedarf haben.

Alter:
  • Es gibt keine Altersbegrenzung.
Aufenthaltsstatus:
  • für Asylbewerber/-innen (Aufenthaltsgestattung mit Arbeitsmarktzugang),
  • für Geduldete (Duldung mit Arbeitsmarktzugang),
  • für Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge (Aufenthaltserlaubnis).
Sprachniveau:
Dauer:

Die Maßnahme dauert insgesamt 26 Wochen. Die Maßnahme kann auch in Teilzeit absolviert werden.

  • Direkt bei dem/den aufgeführten Anbieter/n.