Ausbildungsvorbereitung (AvDual)

​Ziel der dualisierten Ausbildungsvorbereitung (AvDual) ist, dass die Teilnehmenden sich beruflich orientieren, eine begründete Berufswahlentscheidung treffen und in Ausbildung oder Arbeit übergehen. 

Zielgruppe:

Schulpflichtige Jugendliche

  • ohne oder mit erstem allgemeinbildendem Schulabschluss, die noch keine begründete Berufswahlentscheidung getroffen haben und nicht in die Sekundarstufe II wechseln.
  • die in der Regel nach der Jahrgangsstufe 10 die staatliche Stadtteilschule verlassen, ein ReBBZ oder eine Sonderschule besucht haben oder an einer Schule in privater Trägerschaft zur Schule gingen.
  • mit oder ohne speziellen Förderbedarf (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sinnesbehinderungen, Autismus). 
Schulpflichtigen neu zugewanderten Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren steht die ganztägige dualisierte Ausbildungsvorbereitung für Migranten/-innen (AvM-Dual) als Regelangebot zur Verfügung.

Inhalte:

Die AvDual wird an 19 AV-Standorten der berufsbildenden Schulen angeboten. In der AvDual lernen die Teilnehmenden an drei Tagen in der Woche in einem Betrieb der Wirtschaft und an zwei Tagen in einer berufsbildenden Schule.

Es wird nach individualisierten Lehr- und Lernkonzepten gearbeitet. Unterstützt werden die Schüler/-innen von AV-Begleitern/-innen, die mit Berufsschullehrern/-innen in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten. Junge Menschen mit speziellem Förderbedarf erhalten bei Bedarf eine Unterstützung durch Arbeitsassistenten/-innen. 

Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmenden ein Abschlusszeugnis. Nach erfolgreicher Prüfung wird ein Abschluss der Berufsvorbereitungsschule erreicht, der in seiner Berechtigung dem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss entspricht. Nach dem Abschluss der Orientierungsphase ist ein zeitnaher Wechsel in eine duale Berufsausbildung oder der Übergang in eine duale Berufsvorbereitung (EQBvB) jederzeit möglich. 

Jungen Menschen mit speziellem Förderbedarf dient die AvDual z. B. der Vorbereitung

Zugang: 

  • Für jeden Bezirk Hamburgs sind berufsbildende Schulen festgelegt, die die Schüler/-innen der jeweiligen allgemeinbildenden Schulen des Bezirkes aufnehmen. Schulpflichtige Schüler/-innen ohne Anschlussperspektive nach der allgemeinbildenden Schule (wie einen Ausbildungsplatz) erhalten nach ihrem Schulabschluss eine Einladung der für sie zuständigen berufsbildenden Schule für die AvDual.
  • Eine Liste der für die jeweilige Stadtteilschule, das Regionale Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) sowie die privaten Schulen aufnehmenden Berufsschulen können Sie auf den Seiten des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung (HIBB) einsehen oder in der Jugendberufsagentur sowie in Stadtteilschulen erhalten. 
Dauer:

  • i. d. R. 1 Jahr, für Jugendliche mit speziellem Förderbedarf kann bei Bedarf dieses Angebot auf Antrag um ein Jahr über die gesetzliche Schulpflicht hinaus verlängert werden.

  • BS 02 - Berufliche Schule für Wirtschaft und Handel Hamburg-Mitte
  • BS 04 – Berufliche Schule Stahl- und Maschinenbau
  • BS 05 – Staatliche Handelsschule Berliner Tor
  • BS 06 – Berufliche Schule Chemie, Biologie, Pharmazie, Agrarwirtschaft
  • BS 07 – Berufliche Schule Wirtschaft, Verkehrstechnik und Berufsvorbereitung – Bergedorf
  • BS 08 – Berufliche Schule Bautechnik
  • BS 11 – Berufliche Schule St. Pauli
  • BS 12 – Berufliche Schule Burgstraße
  • BS 13 – Berufliche Schule Anlagen und Konstruktionstechnik am Inselpark
  • BS 14 - Berufliche Schule ITECH Elbinsel Wilhelmsburg
  • BS 15 – Berufliche Schule für medizinische Fachberufe auf der Elbinsel Wilhelmsburg
  • BS 16 – Berufliche Schule Fahrzeugtechnik
  • BS 19 – Berufliche Schule Farmsen Medien Technik
  • BS 24 – Staatliche Berufsschule Eidelstedt
  • BS 25 – Berufliche Schule Holz. Farbe. Textil
  • BS 26 – Berufliche Schule für Wirtschaft Hamburg-Eimsbüttel
  • BS 27 - Berufliche Schule gewerbliche Logistik und Sicherheit
  • BS 28 – Berufliche Schule City Nord
  • BS 29 – Berufliche Schule Uferstraße