Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen mit produktionsorientiertem Ansatz (BvB-Pro)


Beim produktionsorientierten Ansatz werden in der Verbindung von Arbeits- und Lernprozessen reale marktorientierte Produkte und Dienstleistungen mit echtem Kundenkontakt erbracht. In betriebsähnlichen Strukturen sowie betrieblichen Praktika können die Jugendlichen sich in verschiedenen Berufsfeldern erproben.

Seit dem 1. Oktober 2016 werden insgesamt 24 Plätze an den Produktionsschulstandorten Barmbek, Bergedorf, Horn und Harburg angeboten.

Das Angebot richtet sich an nichtschulpflichtige Jugendliche. Sie sollen sich beruflich orientieren und für eine Ausbildung vorbereitet werden. Der nachträgliche Erwerb des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses ist möglich.

Der Zugang zur BvB-Pro erfolgt über die Jugendberufsagentur, Berufsberatung der Agentur für Arbeit.


Rahmenbedingungen

  • Berufsberatung der Agentur für Arbeit meldet zur BvB-Pro an
  • Förderdauer 12 – 18 Monate
  • Jugendliche erhalten Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) sowie individuelle Leistungsprämien