NETZWERK B.O: inklusiv

Das Projekt NETZWERK B.O: inklusiv hat das Ziel, Stärken und Ressourcen von Schülerinnen und Schülern mit anerkannter Schwerbehinderung, mit festgestelltem speziellen Förderbedarf zu erkennen und zu fördern, sie umfassend über ihre beruflichen Möglichkeiten zu informieren und zu beraten sowie ihren Übergang von der Schule ins Arbeitsleben zu unterstützen.

Der Auftrag des NETZWERK B.O: inklusiv ist es, gemeinsam mit den Schulen und allen weiteren Beteiligten die Strukturen und Maßnahmen zur verbesserten Berufsorientierung weiterzuentwickeln und Berufsorientierungsmaßnahmen durchzuführen.

Das Projekt wird über die Bundesinitiative Inklusion finanziert und im Auftrag der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), der Agentur für Arbeit Hamburg und in Kooperation mit der Servicestelle BOSO / Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) durchgeführt.

Die Partner im NETZWERK B.O: inklusiv sind die Hamburger Arbeitsassistenz (HAA), das Berufsbildungswerk Hamburg (bbw) und ARINET.

Das Projekt wird gemeinsam von den Kooperationspartnern gestaltet. Die Leitung liegt bei der Hamburger Arbeitsassistenz.

  • Direkt bei der/den aufgeführten Schule/n.