Sozialpsychiatrischer Dienst

Der Sozialpsychiatrische Dienst besteht aus multiprofessionellen Teams, die sich je nach Hamburger Bezirk zusammensetzen aus Ärzten/-innen, Verwaltungskräften und/oder Psychologen/-innen, Sozialpädagogen/-innen, Sozialarbeitern/-innen, Fachkrankenpflegern/-schwestern für Psychiatrie.

Der Sozialpsychiatrische Dienst bietet Beratung und Hilfe für Menschen ab 18 Jahren

  • mit seelischen Problemen,
  • mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen,
  • in akuten Krisensituationen,
  • mit Suizidgedanken,
  • mit Suchtproblemen,
  • mit altersbedingten seelischen Störungen und/oder
  • mit geistigen Behinderungen.
Neben den Betroffenen selbst können sich auch Angehörige, Freunde, Kollegen/-innen, Nachbarn und andere Personen, die sich Sorgen um Menschen mit psychischen Problemen machen, an den Sozialpsychiatrischen Dienst wenden.

Angebote des Sozialpsychiatrischen Dienstes (kann je nach Bezirk variieren):
  • telefonische Auskunft und Beratung
  • Einzelgespräche
  • bei Bedarf Hausbesuche
  • Hilfe in Krisensituationen, auch vor Ort
  • Information und Vermittlung von individuellen Hilfen
  • Information und Vermittlung von Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten
  • Beratung und Hilfestellung im Rahmen der Sozialgesetzgebung
  • Unterstützung und Beratung bei Fragen zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht
  • Begutachtung im Auftrag anderer Behörden
  • Nachsorge-Gespräche nach einem Klinikaufenthalt als Hilfe zur Rückkehr in den Alltag
  • Freizeitpädagogische Gruppen-Angebote
  • Angehörigengruppen
  • kollegiale Beratung
Die Angebote sind kostenlos. Alle Gespräche sind vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Eine ärztliche Behandlung kann nicht durchgeführt werden.

Bei Interesse an einem Gruppenangebot sollte vor einem ersten Besuch eine Kontaktaufnahme über das jeweilige Geschäftszimmer erfolgen.

Der Behördenfinder hilft bei der Suche nach der zuständigen bezirklichen Fachstelle.

(Quelle: www.hamburg.de)

  • Direkt bei dem/den aufgeführten Anbieter/n.