Ausbildungs- und Berufsvorbereitung für Jugendliche mit und ohne Behinderungen (AV Inklusiv)

An zehn berufsbildenden Schulen Hamburgs werden im Rahmen einer inklusiven Ausbildungsvorbereitung Plätze für berufsschulpflichtige Jugendliche mit und ohne Behinderungen angeboten.

Ziel der inklusiven Ausbildungs- und Berufsvorbereitung ist eine begründete Berufswahlentscheidung. Ausgangspunkt sind die individuellen Fähigkeiten der Jugendlichen.

Bei Bedarf kann dieses Angebot um ein Jahr über die gesetzliche Schulpflicht hinaus verlängert werden. Der Erwerb eines Abschlusses, der in seinen Berechtigungen dem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss entspricht, ist möglich.

In die inklusive Ausbildungs- und Berufsvorbereitung werden junge Menschen mit speziellem Förderbedarf (Förderschwerpunkt geistige bzw. körperliche und motorische Entwicklung, Sinnesbehinderung und Autismus) aufgenommen.
  • BS 12 – Berufliche Schule Burgstraße
  • BS 24 – Staatliche Berufsschule Eidelstedt
  • G 01 – Gewerbeschule Stahl- und Maschinenbau
  • G 03 – Staatliche Gewerbeschule Ernährung und Hauswirtschaft
  • G 08 – Berufliche Schule Recycling- und Umwelttechnik
  • G 13 – Staatl. Gewerbeschule Chemie, Pharmazie und Agrarwirtschaft
  • H 13 – Berufliche Schule Eppendorf
  • H 18 – Staatliche Handelsschule Berliner Tor
  • W 02 – Berufliche Schule Uferstraße
  • W 04 – Staatliche Schule Gesundheitspflege