FLUCHTort Hamburg 5.0

Im  Netzwerk  FLUCHTort  Hamburg  5.0  werden  Teilprojekte  umgesetzt,  die  sich  an  jugendliche  und erwachsene  Flüchtlinge  mit  einem  ungesicherten  Aufenthalt  (z. B.  auch  Aufenthaltsgestattung  und Duldung)  richten.  Die  Maßnahmen  wenden  sich  an  Personen,  die  mindestens  einen  nachrangigen Zugang  zum  Arbeitsmarkt  haben.  Es  sind  Angebote,  die  dazu  beitragen  sollen,  Flüchtlinge und Asylsuchende zu  aktivieren  und stufenweise in Arbeit und/oder Ausbildung zu integrieren. In Ergänzung zum Angebot der Regeldienste sollen Wartezeiten bis zum Zugang zu Ausbildung und Erwerbsarbeit für ein berufliches Profiling sowie zur sprachlichen und fachlichen Qualifizierung genutzt werden, um Arbeitsmarktchancen zu erhöhen. FLUCHTort Hamburg 5.0 richtet sich auch an  Multiplikator/-innen  mit  Informationen  und  Fortbildungen  im  Themenfeld  „Flucht,  Migration, Bildung und Arbeit“.

Der Kooperationsverbund FLUCHTort Hamburg 5.0 wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert sowie durch die Freie und Hansestadt Hamburg kofinanziert.

Die auf ichblickdurch.de aufgelisteten Projekte sind ausgewählte Projekte des Netzwerkes, die sich speziell an Jugendliche richten.

Die Netzwerkleitung liegt bei der passage gGmbH.
Ansprechpartnerin: Frau Gag
maren.gag@passage-hamburg.de
Tel: 040 24 19 27 85.

  • Direkt bei dem/den aufgeführten Anbieter/n.